Grafik

Die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

Die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, kurz KWKK, koppelt Strom-, Wärme- und Kältebereitstellung: Bei der Stromerzeugung fällt mehr als die Hälfte der Energie als Wärme an; die KWKK will diese Wärme verwerten, um die eingesetzte Primärenergie möglichst vollkommen zu nutzen.

 

Diagramm

Beschreibung

Primärenergieträger sind Diesel, Erdgas oder Biogas. Motor oder Turbine treiben einen Generator zur Stromerzeugung an. Die entstandene Wärme wird über Kühlwasser und Abgase der Wärmeverwertung oder/und einem Absorber zur Kältebereitstellung zugeführt. Da eine Absorptionskälteanlage aber keine Wärme verbraucht, sondern nur umformt, muss die Abwärme über einen Kühlturm oder Verdunstungskondensator an die Umgebung abgeführt werden. Bauteile sind also immer BHKW (Kraft), Wärmeübertrager/Speicher (Wärme), Absorber (Kälte), Steuerung (Kopplung) und eine Rückkühlanlage, ferner Speichertechniken, Kälteanlagen, Trafos usw.

Der Steuerung kommt die entscheidende Bedeutung für den Einsparerfolg zu.

Wir sorgen für:

  • Evaluierung der Maßnahme im Vorfeld
  • Die richtige Umsetzung
  • Messung des Erfolgs
  • Geeignete konstruktive Planung
  • Abstimmung und Validierung der Steuerung
  • Förderung /-möglichkeiten
Wir sorgen für die fachgerechte Integration in die Medieninfrastruktur des Betriebs